Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
Montag MO 1 Jänner 0001
1
Donnerstag DO 1 August 2019
3
Samstag SA 3 August 2019
4
Sonntag SO 4 August 2019
5
Montag MO 5 August 2019
7
Mittwoch MI 7 August 2019
8
Donnerstag DO 8 August 2019
10
Samstag SA 10 August 2019
11
Sonntag SO 11 August 2019
12
Montag MO 12 August 2019
14
Mittwoch MI 14 August 2019
15
Donnerstag DO 15 August 2019
17
Samstag SA 17 August 2019
18
Sonntag SO 18 August 2019
19
Montag MO 19 August 2019
21
Mittwoch MI 21 August 2019
22
Donnerstag DO 22 August 2019
24
Samstag SA 24 August 2019
25
Sonntag SO 25 August 2019
26
Montag MO 26 August 2019
28
Mittwoch MI 28 August 2019
29
Donnerstag DO 29 August 2019
31
Samstag SA 31 August 2019

Sir András Schiff © www.lukasbeck.com (Ausschnitt)

Alpbach-Dialoge im Wiener Konzerthaus

Samstag 2 Juni 2018
19:00 – ca. 20:30 Uhr
Berio-Saal

Veranstaltung hat bereits stattgefunden

Interpreten

Sir András Schiff, Gespräch
Pianist und Dirigent ungarischer Herkunft

Paul Lendvai, Gespräch
Publizist und Moderator ungarischer Herkunft

Verena Nowotny, Moderation
Partnerin, Gaisberg Consulting, Wien

Programm

Divide et impera – teile und herrsche

Anmerkung

Eintritt frei – Zählkarten können Sie sich auch online sichern. Nutzen Sie hierfür den Kaufvorgang. Ihre Kreditkarte oder ihr Konto wird dabei nicht belastet.
Freie Platzwahl
Diese Veranstaltung wird im Rahmen einer Kooperation zwischen der Wiener Konzerthausgesellschaft und dem Europäischen Forum Alpbach veranstaltet. Weitere Informationen zur Datenverarbeitung bei Kooperationsveranstaltungen, Speicherdauer und Ihren Rechten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Veranstalter & Verantwortlicher Wiener Konzerthausgesellschaft

Alpbach-Dialoge im Wiener Konzerthaus

Mit einem polarisierenden, von den öffentlichen Medien unterstützten Wahlkampf hat der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán zum dritten Mal die Wahlen klar gewonnen – und wird seine Taktik der Spaltung in der EU fortsetzen. Wie war das trotz starker internationaler Kritik möglich und wie geht es weiter? Wie reagiert die intellektuelle und künstlerische Elite Ungarns? Wie groß ist die Anziehungskraft des Modells des »starken Mannes« in Mitteleuropa und wie verhält sich die Europäische Union angesichts dieser europaweiten Tendenz?